Turnen

Fünf Pfuhler Starter bei der DJM

Am kommenden Wochenende starten gleich fünf Pfuhler Nachwuchsturner bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im schwäbischen Wernau. Jascha Rister, Leo Meier, Alexander Kunz, Timo Rister und Florian Reindl konnten sich aufgrund ihrer Platzierungen bei den Bayerischen Meisterschaften und ihren guten Leistungen im Trainingslehrgang für diesen Wettkampf qualifizieren.

Auf die Pfuhler Nachwuchsturner wartet am Wochenende ein wahres Mammutprogramm bei den Deutschen Jugendmeisterschaften. Die Turner müssen anders als bei den Landesmeisterschaften an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gleich zwei Mehrkämpfe bestreiten. „Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften bestreiten die 12 bis 16jährigen jeweils einen Pflicht- und einen Kürdurchgang. Die Altersklasse 17/18 turnt hingegen zwei Kürdurchgänge. Hinzukommen dann noch die Gerätefinals, falls man sich qualifiziert hat“, erläutert Cheftrainer Zaksauskas das Wettkampfformat.

In der Altersklasse 12 stellt der TSV stellt der TSV Pfuhl mit Jascha Rister und Leo Meier gleich zwei Starter. Beide feiern ihre Premiere bei Deutschen Einzelmeisterschaften und werden gegen die 22 besten Turner ihrer Altersklasse antreten.

Die Bayerischen Meister Alexander Kunz (AK 13/14) und Timo Rister (AK 15/16) konnten sich wie bereits im letzten Jahr für die DJM qualifizieren. Beide Turner erwartet ebenfalls starke Konkurrenz. Dennoch erhoffen sich beide Turner bei einem guten Wettkampfverlauf Plätze im Mittelfeld.

Florian Reindl (AK17/18) startet in diesem Jahr ebenfalls erstmals bei den Nachwuchsmeisterschaften. Der bundesligaerfahrene Boden- und Sprungspezialist erhofft sich bei gutem Wettkampfverlauf einen Platz im Gerätefinale an seinen Paradegeräten.

„Wir stellen in diesem Jahr 5 von insgesamt 11 Bayerischen Startern bei den Nachwuchsmeisterschaften und sind in allen Altersklassen vertreten. Das ist schon ein großer Erfolg. Gegen die besten Nachwuchsturner des Landes anzutreten ist immer eine große Herausforderung, die wir gerne annehmen. Ich wünsche mir, dass alle einen guten Wettkampf turnen und vielleicht springt vielleicht ein Gerätefinale für uns heraus“, sagt Cheftrainer Zaksauskas über die Zielsetzung für seine Jungs beim Wettkampf.