Turnen

Saisonauftakt für den TSV Pfuhl

Mit dem Heimwettkampf gegen den TSV Buttenwiesen starten die Kunstturner des TSV Pfuhl in die neue Saison der 2.Bundesliga Süd. Der Vizemeister des Vorjahres hofft auf einen erfolgreichen Auftakt und hat sich auch in dieser Saison vorgenommen ganz vorne mitzuturnen.

„Die Vorbereitung neigt sich dem Ende zu und wir arbeiten jetzt noch am Feinschliff für unseren ersten Einsatz“, benennt Cheftrainer Rolandas Zaksauskas die Zielstellung in den letzten Trainingseinheiten vor dem Saisonauftakt. Am kommenden Samstag trifft seine Mannschaft im heimischen Turnzentrum Pfuhl auf den TSV Buttenwiesen. Die Gäste aus dem Zusamtal zählen seit Jahren zu den Teams die konstant in der vorderen Tabellenhälfte mitturnen. „Wir erwarten einen schweren Auftakt“, ergänzt Mannschaftsführer Benjamin van Aken.

Der Vizemeister der letzten beiden Jahre hat sich dennoch einiges vorgenommen. Die Leistungsträger der letzten Saison haben sich weiterentwickelt und zudem wurde die Mannschaft mit dem Ex-Ulmer Nils Greber, den Nachwuchsturnern Alexander Kunz und Leonard Goblirsch, sowie dem Schweizer Sascha Coradi und dem Briten Joshua Nathan punktuell verstärkt. „Mit unseren Neuen haben wir wieder mehr Möglichkeiten und gerade Joshua und Sascha werden unsere Stützen sein, während Tomas und Rokas bei der WM in Doha antreten werden“, beschreibt Zaksauskas die Qualitäten seiner Neuzugänge. Die Mannschaft hat sich auch in diesem Jahr einiges vorgenommen. „Natürlich wollen wir nach den beiden Vizemeisterschaften auch gerne mal ganz vorne mit dabei sein, aber mit Singen, Schiltach und dem Team aus Oberbayern haben wir starke Konkurrenz“, schätzt der Trainer die Lage in der Liga ein. Zunächst gilt es aber sich voll auf den Saisonauftakt zu konzentrieren. Den auch der Gegner aus Buttenwiesen hat sich gut verstärkt und gerade der Saisonauftakt birgt so manche Überraschung. „Wir wollen konzentriert unsere neuen Übungen präsentieren. Wir haben uns gut vorbereitet. Wir wollen jetzt loslegen und am liebsten mit einem Sieg in die Saison starten“, beschreibt van Aken die Stimmung der Mannschaft zum Auftakt.