Turnen

TSV Pfuhl kämpft nach Sieg um die Meisterschaft

Der TSV Pfuhl bleibt auch bei seinem letzten Heimauftritt der Saison im heimischen Schulzentrum Pfuhl ungeschlagen. In einem wiederum bis zuletzt spannenden Wettkampf gewannen die Neu-Ulmer im letzten Duell den Wettkampf gegen die TG Allgäu mit 33 zu 28 und kämpfen nun im Saisonfinale beim SSV Ulm 1846 um die Meisterschaft der 2.Bundesliga Süd.

„Den heutigen Sieg mussten wir uns sehr hart erkämpfen. Unsere Gegner haben bis zur letzten Übung nicht aufgegeben und es hat nur gereicht, weil meine Mannschaft physisch und mental bis zum Schluss alles gegeben hat“, kommentierte Cheftrainer Zaksauskas den Wettkampfverlauf. Denn trotz der komfortablen 11 zu 2 Führung nach dem Startgerät Boden holten die Gäste im weiteren Verlauf immer weiter auf. Während die Geräte Pauschenpferd und Sprung jeweils knapp an eine der beiden Mannschaften ging, spielten die Allgäuer ihre Trümpfe am Barren und an den Ringen taktisch sehr gut aus. Der Vorsprung schmolz so vor dem letzten Gerät Reck auf gerade einen Scorepunkt für den TSV Pfuhl zusammen. Die knapp 500 Zuschauer im ausverkauften Halle des Schulzentrum Pfuhl erwartete so wie bereits in den Wettkämpfen gegen den TV Herbolzeim und Exquisa Oberbayern ein Herzschlagfinale. Das Trainerduo entschied sich mit ihrer Stammformation an das letzte Gerät zu gehen. Dominik Fett macht im Duell gegen den Schweizer Nikola Graber den Auftakt. Durch die höheren Schwierigkeiten des Schweizers verloren die Neu-Ulmer erstmals in diesem Wettkampf die Führung an die TG Allgäu. Anschließend schickten die Pfuhler Linus Mikschl an das Gerät. Das Neu-Ulmer Eigengewächs konnte mit einer routinierten Übung wiederum die Führung zurückerobern. Das Trainergespann wollte die Chance nutzen und mit dem Einsatz von ihrem stärksten Reckturner Rokas Guscinas im vorletzten Duell den Wettkampf entscheiden. Dieser konnte bei seiner geplanten Tkatchev-Gienger Flugverbindung die Stange nicht festhalten und musste vom Gerät. Gebannt erwartet die Pfuhler das Ergebnis des Duells, welches der Litauer durch den höheren Schwierigkeitsgrad trotz seines Fauxpas noch gewinnen konnte. Im finalen Duell des Abends trat der erst 15jährige Timo Rister gegen Stefan Haydn an, welches mit einem unentschieden endete. Der TSV Pfuhl gewann in der Endabrechnung den Wettkampf mit 33 zu 28 Punkten. Trotz des Sieges mussten die Neu-Ulmer erstmals die Tabellenführung an den StTV Singen abgeben. „Wir sind sehr stolz auf das was wir heute und auch in der ganzen Saison bisher geschafft haben. Wir hätten nie gedacht, dass wir am letzten Wettkampftag um die Meisterschaft mitturnen werden. Wir werden aber nicht auf das Fernduell in Singen schauen. Wir wollen das Derby gewinnen und wenn es dann auch noch für Platz 1 reichen sollte, nehmen wir das natürlich gerne mit“, kommentiert Linus Mikschl schmunzelnd den bevorstehenden letzten Wettkampftag.