Turnen

TSV Pfuhl vor dem Saisonauftakt

Das Überraschungsteam und Vizemeister der letzten Jahres TSV Pfuhl startet am kommenden Samstag zu einem ungewohnt frühen Zeitpunkt in die neue Saison der 2.Bundesliga Süd. Bedingt durch den späten Termin der Weltmeisterschaften in Montreal werden bereits zwei Wettkämpfe der Saison vorzeitig im Juni ausgetragen bevor dann im Oktober die Saison fortgesetzt wird.

Eine Einschätzung der Gegner fällt den Verantwortlichen des TSV Pfuhl in diesem Jahr sehr schwer. „Nach den olympischen Spielen haben sich in diesem Jahr die Wertungsvorschriften etwas verändert. Wir werden sehen wie wir und die anderen Teams mit der Umstellung zurechtkommen werden. Zudem haben sich einige unserer Konkurrenten verstärkt und mit unserem Auftaktgegner TV Schiltach ist eine weitere solide Mannschaft in die Liga aufgestiegen“, fasst Cheftrainer Zaksauskas die Ausgangslage für die neue Saison zusammen.

Bei den ersten beiden Wettkämpfen treffen die Neu-Ulmer zu Hause auf den benannten Aufsteiger TV Schiltach und anschließend auswärts auf den TSV Buttenwiesen bevor es in die ungewohnte Saisonunterbrechung geht. „Wir wollen beide Wettkämpfe gewinnen. Dann wären wir im gesicherten Mittelfeld und könnten dann beruhigt in den zweiten Teil der Saison gehen“, beantwortet der Cheftrainer die Frage zum Saisonziel und ergänzt: „Natürlich würden wir gerne den Erfolg vom letzten Jahr wiederholen. Aber die vielen knappen Resultate im Vorjahr haben gezeigt, dass es viele Mannschaften mit ähnlichem Leistungsvermögen gibt. Wir wollen wieder von Wettkampf zu Wettkampf denken und unser Leistungsvermögen voll abrufen. Dann sind wir für alle Mannschaften ein unangenehmer Gegner.“

Neu im Kader der Neu-Ulmer ist der Österreicher Alexander Benda, der den verletzten Rokas Guscinas ersetzen wird. „Alexander ist ein junger und sehr talentierter Mehrkämpfer. Er hat im Frühjahr bei den Europameisterschaften teilgenommen und hat seine Stärken am Boden und Sprung“, stellt der Mannschaftsführer Benjamin van Aken den Neuzugang vor. Der weitere Kader bleibt zur Vorsaison unverändert. „Wir haben eine junge und sehr talentierte Mannschaft, was auch unsere tollen Resultate bei den Deutschen Jugendmeisterschaften gezeigt haben. Die Turner haben sich weiterentwickelt und wir setzen auf unsere Talentschmiede“, erläutert Abteilungsleiter Michael Wolfgang die Philosophie des Turnens in Pfuhl.

Mit dem Auftaktgegner TV Schiltach treffen die Neu-Ulmer auf eine erfahrene Mannschaft, welche direkt wieder in die 2.Bundesliga aufgestiegen ist. Zudem hat sich die Mannschaft aus dem Schwarzwald weiter personell verstärkt. „Wir hatten schon in den letzten Jahren immer wieder sehr enge Begegnungen gegen die Schiltacher. Wir turnen in unserer Halle und wollen mit der Unterstützung unserer Fans einen Auftakterfolg einfahren“, gibt sich Pascal Weber optimistisch.